Vier Tage Parlamentarier

Bene Cj
 
 

315 Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet haben jedes Jahr die Möglichkeit an der Parlamentssimulation „Jugend im Parlament“ teilzunehmen. Die Bundestagsabgeordnete Christina Jantz hat den Schüler Benedikt Pape aus Verden für das die diesjährige Simulation nominiert.

 

„Das ist wie ein Bundestagsmandat auf Zeit“, beschreibt die Abgeordnete das Planspiel. „Die Jugendlichen stellen das parlamentarische Verfahren nach und übernehmen für vier Tage die Rolle von Abgeordneten. Anhand unterschiedlicher Gesetzesentwürfe lernen die Jugendlichen spielerisch den Alltag im Bundestag kennen“, erläutert Christina Jantz.

Benedikt Pape schlüpfte gar in die Rolle des Fraktionsvorsitzenden der fiktiven APD-Partei. In dieser Aufgabe durchlief er einen strammen, alltagsnahen Tagesablauf. Von Parteifrühstück, über Fraktions-, Arbeitsgruppen- und Landesgruppensitzungen bis hin zu Pressegesprächen und Plenarsitzungen.

Besonders beeindruckend fand Benedikt Pape, wie realitätsnah die Simulation war. „Das war ein äußerst stressiger Job als Fraktionsvorsitzender. Wie in der richtigen Großen Koalition musste ich mit dem Koalitionspartner diskutieren und mehrheitsfähige Kompromisse finden. Das ist anstrengender, als man denkt. Als Highlight habe ich die Debatte im Plenum empfunden. Am Rednerpult des Bundestages zu stehen ist sonst nur den realen Parlamentariern erlaubt“, so der Schüler.

Wie in einer echten Plenarsitzung schloss auch bei der Simulation der Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert die Sitzung.

Bene Cj
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.