Kreis-Verdener Jusos bei Europa-Seminar

Jusos Europaseminar
 
 

An einem dreitägigen europapolitischen Seminar mit Exkursion nach Brüssel nahmen auch die beiden Kreisverdener Jusos Vivian Willenbrock und Manuel Kramer teil.

 

Im Mittelpunkt stand die Diskussion über die politischen Herausforderungen der Europäischen Union, wie die Folgen der Finanzkrise sowie die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Ländern wie Griechenland und Spanien. In Konfrontation mit diesen Problemen verliert die EU zunehmend an Popularität bei einem Großteil der deutschen Bevölkerung. Oft ist schon vergessen, dass die deutsche Volkswirtschaft von der internationalen Solidarität im Rahmen des Marshall-Plans stark profitierte. Somit müssen Gemeinschaftsgefühl und eine Europäische Identität wachsen um das solidarische Miteinander zu stärken.

Neben dem kritischen Diskurs diente das Seminar auch der Vorbereitung der Wahl zum Europäischen Parlament am 25. Mai 2014. Diese entscheidet die zukünftige Handlungsorientierung der EU.

Auf dem Programm in Brüssel standen auch ein Besuch des Europäischen Parlaments, eine Diskussion mit der Vizepräsidentin des Haushaltsausschusses, Jutta Haug, und der Besuch der Niedersächsischen Landesvertretung.

Jusos Europaseminar

Die Verdener Jusos Vivian Willenbrock (untere Reihe, 2. v.l.) und Manuel Kramer (mittlere Reihe, 2. v.r.) Beim Europa-Seminar in Brüssel.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.